Es fehlte nur noch der herabstürzende Kronleuchter

31. Mai 2008

Im Juleum fand das diesjährige Schulkonzert des Julianum statt
Trotz des wunderschönen Grillwetters haben sich am vergangenen Freitag wieder viele Besucher zum alljährlichen Schulkonzert des Julianum eingefunden.
Zu Beginn präsentierten die diversen Streicherprojekte, die alle in Kooperation mit der Kreismusikschule stattfinden und von dort sämtlich durch Octavian Negreanu betreut werden, ihre Arbeit des vergangenen Schuljahres. So brachte die Streicherklasse 5FL unter der Leitung von Frau Heinemann den Kanon “Der Hahn ist tot” zu Gehör, im Anschluss spielten die Streicher der 6. Klassen, welche zusätzlich zu Herrn Negreanu noch von Frau Ströhmann von der IGS Giordano-Bruno betreut wird das Stück “Bei den Blumen”, bevor sie gemeinsam mit den Streichern der Jahrgänge 7+8 ein Volkslieder-Medley spielten. Den Abschluss dieses von den Streichern dominierten Teils machten die Streicher der Jahrgänge 7+8 mit dem Stück “Music School Rag” von Leslie Searle. Unterbrochen wurde der Vortrag der Streichergruppen vom Chor der 5. und 6. Klassen, der passend musikalisch “Wochenend und Sonnenschein” besang. Vor der Pause präsentierten sich zwei Gruppen, die sich sehr bunt zusammensetzen. Zunächst hatte der Julianumprojektchor (Leitung S. Seidel) seinen mittlerweile vierten Auftritt und die teilnehmenden Schüler, Eltern und Lehrer brachten unter anderem das Stück “Dancing Queen” von ABBA zu Gehör. Nicht nur den Abschluss vor der Pause sondern den Höhepunkt des Abends brachte das Schulorchester (Leitung A. Heinemann), welches sich aus Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen sowie einiger Lehrer zusammensetzt. Ihre Interpretation vom “Phantom der Oper” war so brillant und fesselnd, dass eigentlich nur noch der herabstürzende Kronleuchter fehlte.
Nach der Pause ging es frisch gestärkt durch Getränke, die der 12. Jahrgang bereit hielt, mit dem Marsch “Grandioso”, gespielt von der Bläser-AG “Aerophon” unter der Leitung von R. Skowronski, weiter. Es folgte ein Querflötentrio, welches wiederum die hervorragende Zusammenarbeit von Schülern, Eltern und Lehrern unter Beweis stellte. Sie spielten mehrere Sätze des “Trios für drei Flöten” von A. Tcherepnin. Es blieb klassisch, als sich mehrere Solistinnen aus dem 13. Jahrgang musikalich von ihrer Schule verabschiedeten. Zunächst spielten Caroline Birker und Hannah Nopper eine Sonatine von I. Lachner, bevor Alina Laucke, begleitet am Klavier von Benjamin Herdeanu aus dem 11. Jahrgang, das Charakterstück “Der Choleriker” von G. Habicht auf der Klarinette zu Gehör brachte. Den Abschluss des Solo-Teils machte Alwina Reisig, die die c-Moll-Sonate von L. v. Beethoven interpretierte. Danach kamen die meisten Solisten wieder auf die Bühne, um mit allen Mitgliedern des Musikprüfungskurs von S. Seidel den Rock-Klassiker “Baker Street” zu interpretieren. Den schmissigen Abschluss machte die Bläser-AG “Aerophon”, welche das “James Bond Theme” spielte. Dabei gab die Studienreferendarin Geza Ryzek ihren Einstand als zukünftige Nachfolgerin des langjährigen Aerophon-Leiters Ralf Skowronski, der die Schule im Sommer verlassen wird. Es war ein Abend mit einem bunten Programm, welches deutlich zeigte, welche Qualität die musikalische Arbeit am Julianum hat.
Diesen Artikel habe ich nach dem Schulkonzert am 30. Mai 2008 geschrieben.